Gedenken und Erinnern beginnt in unserer Nachbarschaft

Zum neunten Monat des Gedenkens in Hamburg-Eimsbüttel 20. April bis 31. Mai 2022

Krieg in der Ukraine – das Nachbarland Russland wirft Bomben auf ukrainische Städte. Menschen sterben. Unter ihnen auch der 96-jährige Boris Romanchenko, der vier Konzentrationslager der Nazis überstanden hat. Bei einem russischen Luftangriff in Charkiw wurde er getötet. Krieg, Tod, Vertreibung! Völkerrecht und Menschenrechte werden missachtet. Wer hat sich das je vorstellen können?

NIE WIEDER KRIEG! FRIEDEN! DIE WAFFEN NIEDER! – Seit 77 Jahren fordern das die Überlebenden des Zweiten Weltkriegs. Eine von ihnen, die uns begleitet und ermutigt hat, lebt nicht mehr:

ESTHER BEJARANO, die Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück, ist am 10. Juli 2021 in Hamburg gestorben. Sie fehlt uns sehr. Wenn Esther Bejarano sang, endeten ihre Konzer­te oft mit dem Lied "Mir lebn eybik", das Leyb Rozenthal 1943 im Ghetto Wilna geschrieben hat. "Wir leben trotzdem, wir werden leben und erleben und schlechte Zeiten überleben, wir leben trotzdem, wir sind da!" Wer je zugehört hat, wird das nie vergessen. In einer Rede hat Esther Bejarano noch im Mai 2021 vom Tag ihrer Befreiung im Mai 1945 gesprochen und ihre Forderungen und Hoffnungen zusammengefasst: WIR SIND DA! MEINE BEFREIUNG IM MAI 1945 UND MEINE HOFFNUNGEN.  (>>> Der 8. Mai mus ein Feiertag werden)

Wir leben in einer Zeit des Übergangs. Gedenken verändert sich – jede Generation setzt eigene Schwerpunkte. Heftig diskutiert wird um den Gedenkort Joseph-Carlebach-Platz, um die Bornplatz-Synagoge, um Wiederaufbau, um Rekonstruktion. Die einen fürchten die Vergesslichkeit der Men­schen, wenn die sichtbaren Mahnzeichen verschwinden. Andere wünschen sich hier wieder eine prachtvolle Synagoge, ein deutliches Zeichen eines lebendigen Judentums. Für eine weitere Baustelle der Erinnerungskultur in Hamburg am Gedenkort Hannoverscher Bahnhof ist nach langen Auseinan­dersetzungen eine Lösung gefunden worden. Um ein würdevolles Gedenken im Stadthaus wird noch gerungen, um einen Ort der Aufklärung über Verfolgung und Widerstand.

Unser Monat des Gedenkens schien in Zeiten von Corona schon in den letzten zwei Jahren gar nicht durchführbar. Alles ist anders – aber die Vielfalt kreativer und digitaler Formate im Netz ist überwälti­gend. Einige Veranstaltungen haben unter freiem Himmel stattgefunden, andere virtuell. Für 2022 sind rund 50 Aktionen, Rundgänge, Lesungen, Seminare und Konzerte geplant, beginnend wieder am 20. April mit dem Gedenken an die 20 jüdischen Kinder vom Bullenhuser Damm. der Jugendclub Burgwedel ist dabei mit einer Aktionswoche und einem Filmgespräch. Rund um den 8. Mai mit Veranstaltungen zur Forderung nach einem Feiertag, jüdische Studien werden in Vorträgen und Podcasts vorgestellt und der überarbeitete (digitale) Stadtplan dazu. Auf unserer Webseite aktuali­sieren wir – nach unseren Möglichkeiten – die Hinweise zu den Veranstaltungen laufend.

Alle sind eingeladen, sich zu beteiligen, mitzumachen! Wo immer es trotz Corona möglich ist, mit Maske, Abstand und Rücksicht auf andere.

Die Redaktion AG Monat des Gedenkens in Eimsbüttel

Heidburg Behling, Helga Obens, Marut G. Perle, Oliver Vornfeld

 

*) Plakate, Broschüren und Aufkleber können, solange der Vorrat reicht, demnächst abgeholt werden in vier Buchhandlungen: Buchladen Osterstraße, Heinrich Heine Buchhandlung, Buchhandlung Frau BÜCHERt und in der Buchhandlung im Schanzenviertel

Arbeitsgemeinschaft "Monat des Gedenkens in Hamburg-Eimsbüttel"

Mehr unter: www.gedenken-eimsbuettel.de
Kontakt:     
über Formular
mobil:          0175/937 44 46

   

Termine  

Mai 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
   
© 2014 - 2022 Lese-Zeichen setzen. Alle Rechte vorbehalten / ch.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie hier in unserer Datenschutzerklärung.